SteinbacherConsult Ingenieurgesellschaft mbH & Co. KG
Richard-Wagner-Straße 6
D-86356 Neusäß/Augsburg
Telefon: +49 (0) 821/4 60 59-0
www.steinbacher-consult.com

Gemeinde Sontheim

Hochwasserschutz- und Rückhaltekonzept; Sontheim GEK/GSK für alle Gewässer III. Ordnung

In den letzten Jahren waren im Gemeindegebiet Sontheim mehrere Hochwasserereignisse zu verzeichnen. Die Brennpunkte lagen hier insbesondere innerhalb der bebauten Bereiche entlang der Östlichen Günz und der Schwelk. Hochwasserereignisse aus dem Einzugsgebiet des Gewässersystems Sodenbach-Attenhauserbach-Weihergraben verursachten größere Schäden innerhalb des Ortsteils Attenhausen.
Ziel des Hochwasserschutzkonzeptes soll es sein, für den Betrachtungsraum Lösungsvorschläge zum Hochwasserschutz für den Ortsteil Attenhausen aufzuzeigen, den daraus resultierenden Investitionsbedarf darzustellen und hinsichtlich Wirkung und Wirtschaftlichkeit beurteilen.

In Ergänzung zur Erstellung eines integralen Hochwasserschutz- und Rückhaltekonzeptes werden ein Gewässerentwicklungskonzeptes(GEK) für die Gewässer III. Ordnung im Gemeindegebiet Sontheim, sowie eine Gewässerstrukturkartierung(GSK) für die Gewässer III. Ordnung einarbeitet.
Aufgabe der GEK ist es, mit einem ganzheitlichen Ansatz für Gewässer und Aue die Möglichkeiten aufzuzeigen, um die ökologische Funktionsfähigkeit der Gewässer langfristig mit einem Minimum an steuernden Eingriffen zu erhalten, wiederherzustellen und zu fördern, den natürlichen Rückhalt zu fördern, die Erhaltung und Verbesserung des Bildes und Erholungswertes der Gewässerlandschaften zu stärken.

 

Leistungen:

  • Erstellung eines Gewässerentwicklungsplanes für Schwelk und Sodenbach-Attenhauserbach-Weisergraben Bestandsaufnahme mit Hilfe der Gewässerstrukturkartierung
  • Ermittlung von Defiziten, Konflikten und Entwicklungszielen
  • Maßnahmenvorschläge zum Schutz, zur Pflege, zum Gewässerunterhalt, zur Gewässerentwicklung und zum Hochwasserschutz
  • Maßnahmendurchführung zum Hochwasserschutz am Gewässer
  • Maßnahmendurchführung zum dezentralen Hochwasserschutz